Menschen-Raubtier-Konflikt in Namibia Mamili Nationalpark, Namibia

Mamili National Park, Namibia

Biosphere Expeditions fördert nachhaltigen Umweltschutz und die Erhaltung der wilden Tiere auf diesem Planeten, indem sie Bündnisse zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit knüpft. Dank einer engen Zusammenarbeit mit Einheimischen und Wissenschaftlern wollen die Expeditionen eine positive Auswirkung auf die lokalen Gemeinschaften, ihre Gesellschaften und ihre Umwelt haben. Insbesondere möchte Biosphere Expeditions einen Unterschied machen, indem sie um das Überleben einer bestimmten Art oder eines bestimmten Lebensraumes kämpfen, die vom Aussterben bedroht sind.
 

Nominiert von...

Das Projekt

Im Mumili Nationalpark, in dem Caprivi Flussdelta in Namibia und in den umliegenden Gemeinschaften bedrohen Konflikte zwischen Löwen, Leoparden, Geparden, Tüpfelhyänen, wilden Hunden und Menschen nicht nur das Überleben der vom Aussterben bedrohten Tieren, sondern auch die Leben und die Lebensgrundlage von einigen der marginalisiertesten Menschen in der Dritten Welt. Es ist dringend notwendig, Strategien zu entwerfen, damit Menschen und wilde Tiere nebeneinander existieren können. Das Projekt beinhaltet:
  • Der Kauf und das Anbringen von GPS-Halsbändern an Problemtieren, damit sie beaufsichtigt, gemeldet und falls nötig umgesiedelt werden können.
  • Workshops in Sachen Tierzucht und Kraalkonstruktion (umzäunte Viehhöfe, die vor Raubtieren sicher sind).
  • Der Kauf von solarbetriebenen Gartenlampen, die in der Nacht rund um die Kraals benutzt werden können.
 

Update

Die Halsbänder wurden im August 2009 gekauft und befestigt, und werden weiterhin bei Problemtieren angewendet. Bisher wurden die Halsbänder an zwei Löwen, drei Leoparden und zwei Hyänen befestigt. Es werden weitere Tiere hinzukommen, bis alle Halsbänder benutzt werden konnten. Einige Solarlampen wurden gekauft und getestet, aber diese funktionierten weniger gut als erwartet und waren diebstahlgefährdet, weshalb die restlichen Mittel für die Produktion einer Informationsbroschüre eingesetzt wurden. Dieses wird zurzeit gestaltet. Zwischen August und November wurden Workshops zu den Themen Kraalkonstruktion durchgeführt. Hier wurde auch den Anliegen der Bevölkerung zugehört, um weitere Lösungen für den Konflikt Mensch-Raubtier finden zu können.
return to projekte
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir sind der EOCA für ihre Unterstützung enorm dankbar, ohne deren Hilfe wir dieses ehrgeizige Projekt nicht hätten verwirklichen können.
Hugo Tagholm, Surfers Against Sewage