Lake District Path Repair

Fix the Fells ist eine Partnerschaft, die mehr Unterstützung für die schwer erreichbaren Zugangswege im Lake District Nationalpark fordert und stark erodierte Landschaften im Park repariert. Zudem steht Fix the Fells für ein besseres Verständnis dieser Lebensräume und Wanderwege ein. Im Jahre 1999 wurden 180 Pfade identifiziert, die dringend erneuert werden müssen. Obwohl bereits 150 Pfade erneuert wurden, müssen mit über acht Millionen Besuchern im Jahr 60 weitere dringend repariert werden.
 
Massive erosion
Massive erosion

Nominiert von...

Das Projekt

Dieses Projekt wird an zwei der beliebtesten und herausforderndsten Wanderwegen des Lake Districts arbeiten - am Pfad „Breakfast Stone“ auf Scafell Pike, Englands höchstem Gipfel, sowie am Ausstieg aus Striding Edge auf den Gipfel von Helvellyn. Letzterer muss dringend erneuert werden, da die öffentliche Sicherheit im momentanen Zustand gefährdet ist. Zudem muss die heikle Ökologie vor Ort beschützt werden. Erosion hat den Bestand des seltenen Alpenhornkrauts komplett zerstört, und in Red Tarn, direkt unterhalb des Berggrats, blicken die Schellys in eine düstere Zukunft. Diese Fische, die aus der letzten Eiszeit stammen, werden durch die lose Erde bedroht, die in ihren Laichplatz gelangt und diesen verstopft.

Dieses Projekt will:
  • Den Wanderweg „Breakfast Stone“ erhalten und reparieren.
  • Die Wanderwege mit kleinen, zählebigen Gräsern, Heide und Wacholder landschaftlich neugestalten und rekultivieren, damit sie in die Landschaft hineinpassen.
  • Gefährdete Gebiete beim Ausstieg aus Striding Edge sichern, seltene Vegetation auf dem Helvellyn-Plateau schützen, und den Fall von Steinen und Geröll in den Bergsee verhindern.
  • Die Wanderwege verwalten und pflegen, damit der Erfolg der Arbeiten anhält.
Jeden Kredit, den Fix the Fells erhält, wird von der Heritage Lottery Funding verdoppelt. Das heisst, dass sich der Kredit automatisch auf 90'000 Euro vergrössern wird. Das Geld wird anschliessend für weitere Reparaturen an den Wanderwegen sowie zu Bildungszwecken benutzt.
 

Update

Die Arbeit auf Striding Edge soll diesen Herbst beginnen. Obwohl die Arbeit vorbereitet worden ist und Material und Arbeitsgeräte bereits zum Einsatzort geflogen worden sind, ist die Route zu beliebt und belebt, um im Sommer daran zu arbeiten.

Die Arbeit an Scafell Pike wurde bereits erfolgreich abgeschlossen. Im April füllten erfahrene Wegarbeiter 40 Säcke mit je einer Tonne Steine, die anschliessend mit einem Helikopter zum Einsatzort geflogen wurden. Eines der grössten Probleme vor Ort war der Wasserverlauf, der ursprünglich den Konturen des alten, schwer erodierten Weges folgte. Der Weg wurde mit einer alten Technik namens Steinschlichtung in den Süden der Erosionsrinne neu verlegt. Mit viel Mühe wurde das Wasser in eine nördliche Richtung umgeleitet, indem neue, offene Abflusskanale (mit Steinen abgedeckte Torfgräben) erschaffen und die natürlichen Konturen des Bodens soweit möglich genutzt wurden. Die Restauration wurde auf hohem Niveau durchgeführt und das Endresultat passt perfekt in die Landschaft hinein.

Freiwillige: 2011 haben bis zum 31. August 78 Freiwillige 810 Tage lang an dem Projekt gearbeitet. Das bedeutet, dass das Projekt mit dem Ziel von 1000 Arbeitstagen für das Jahr 2011 gut im Plan liegt.

Helvellyn - Striding Edge:  Die Striding Edge Arbeiten wurden im März 2012 abgeschlossen. An der letzten Kletterroute von Striding Edge zum Helvellyn hinauf wurden Arbeiten durchgeführt, um Leute von der empfindlichen Vorderseite über Red Tarn abzuleiten. Durch das Fernhalten von Leuten kann Erosion reduziert werden und seltene arktische alpine Pflanzen vom Zertrampeln oder Verschütten geschützt werden. Die Eindämmung wurde durch vorsichtige Umlegung von Steinen erreicht, sodas sie wie eine natürliche Schranke wirken und Leute auf einen anderen Pfad lenken, ohne dass sie bemerken, dass sie umgeleitet wurden.

Scafell Pike: Die Arbeit am Scafell Pike ist ebenfalls abgeschlossen. Eines der Hauptprobleme in diesem Gelände war der Wasserfluss, der den gleichen Weg wie der stark erodierte Pfad folgte. Der Pfad wurden durch eine traditionelle Technik, bekannt als stone pitching (Steine werfen), zum Süden der alten Schlucht umgeleitet. Große Bemühungen wurden unternommen, um den Fluss des Wassers zum Norden des Pfades durch die Erstellung von neuen offenen Abläufen (Torf Gräben mit Steinen gesäumt) umzuleiten, aber auch, soweit wie möglich, durch die Nutzung der natürlichen Kontouren des Geländes. Die abgeschlossene Restaurationsarbeit wurde zu einem hohen Standard ausgeführt und sieht schon jetzt natürlich in der Umgebung aus.

Ehrenamtliche Aktivität: Die Ehrenamtlichen Aktivitäten für den Zeitraum vom 1. September 2011 bis zum 1. April 2012 wurde von 82 Freiwilligen in 469 Tagen Freiwilligenarbeit für das Projekt durchgeführt. Wenn man das zu den 810 Tagen der vorherigen Periode zählt, die im Zwischenbericht detailiert sind, ergibt das eine Summe von 1279 Tagen Freiwilligenarbeit, was das Ziel von 1000 Tagen für dieses Projekt weit überschreitet.
return to projekte
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir sind der EOCA für ihre Unterstützung enorm dankbar, ohne deren Hilfe wir dieses ehrgeizige Projekt nicht hätten verwirklichen können.
Hugo Tagholm, Surfers Against Sewage