Wiederherstellung von Lebensräumen in großen Höhenlagen für den Schneeleoparden, Indisches Himalaya

Es ist die Mission des Snow Leopard Trust’s, den Schneeleoparden und sein Gebirgsökosystem durch eine ausgeglichene Vorgehensweise zu schützen, die die Bedürfnisse der Einwohner und der Umwelt berücksichtigt. Der Trust ist bestrebt, das Leben der Menschen, die im Lebensraum des Schneeleoparden wohnen, zu verbessern und zugleich bessere Ordner ihrer Umwelt zu werden; von den örtlichen Gemeinden bis hin zu nationalen Regierungsstrategien.
 

Das Projekt

Schneeleoparden sind eine der am meisten gefährdeten Großkatzen. Es gibt nur noch 3500 - 7000 in der freien Natur. Indien ist das zu Hause der drittgrößten Schneeleoparden Population in der Welt. Der unterentwickelte alpine Lebensraum im oberen Spiti Tal ist einer der wichtigsten Lebensräume. Ungefähr 10.000 Touristen besuchen dieses Gebiet jährlich wegen der atemberaubenden Landschaft und viele hoffen ein Zeichen von einem Schneeleoparden zu sehen. Es ist das Ziel des Projektes, den Gemeinden dabei zu helfen, das empfindliche obere Spiti Ökosystem und dessen Wildleben zu schützen und zugleich ihr Leben auf traditionelle Weise weiter zu führen.
Dieses wird erreicht durch:
  • Die Freihaltung von 25 qkm Steppengrasland von Nutztieren, um der Beute des Schneeleoparden die Möglichkeit zu geben, sich zu erholen.
  • Die Gründung eines Versicherungsplanes, der von den Landwirten verlangt den Schneeleoparden zu schützen und im Gegenzug Schadenersatz für Nutztiere zu erhalten, die dem Schneeleoparden zum Opfer gefallen sind.
  • Öko-Camps für ortsansässige Kinder mit dem Fokus örtliches Wildleben und Naturschutz.
 

Update

Der Snow Leopard Trust sandte seinen Abschlussbericht für dieses Projekt im April 2014. Sie sagten dieses Projekt “half den gefährdeten Schneeleoparden und die spektakuläre Gebirgslandschaft des Himalaya im oberen Spiti Tal, im Norden von Indien, zum Vorteil der örtlichen Gemeinden und Naturbegeisterten zu beschützen.

"Die Finanzierung der EOCA unterstützte direkt die Vieh freien Wildschutzgebiete, von der Gemeinde geleitete Versicherungsprogramme und Umwelt Ausbildung für ortsansässige Kinder. Diese Programme schützen den Schneeleoparden vor Verfolgung, verbessern die Gesundheit des einheimischen Graslandes und informiert junge Leute über die Notwendigkeit die Obere Spiti Landschaft zu beschützen.

Insgesamt wurden zwei 25 qkm Naturschutzgebiet geschaffen. Eine Untersuchung der Gebiete ergab mehrere Zeichen, dass sich Schneeleoparden und deren Beute in diesen Gebieten befinden. 132 Kinder und 13 Lehrpersonen nahmen an den Öko-Camps Teil, in denen sie über die Nahrungsketten in den örtlichen Lebensräumen unterrichtet wurden. In sieben Dörfern wurden Versicherungsprogramme für Vieh geschaffen und 115 Haushalte beteiligten sich. In der Vergangenheit wurden Schneeleoparden in diesem Gebiet wegen Raubes von Vieh und der ökonomischen Belastung, die dieses für die ländlichen Familien mit sich brachte, verfolgt. Mit der Finanzierung der EOCA hat dieses Projekt ein Versicherungsprogramm geschaffen, in dem Familien eine kleine Prämie zur Versicherung ihres Viehs zahlen und sie können im Falle einer Schneeleoparden Attacke einen Schadensantrag einreichen. Als Teil dieses Programms unterzeichnen Dorfbewohner eine Naturschutzvereinbarung, Schneeleoparden oder deren Hauptbeutetiere auf keiner Weise Schaden zuzufügen oder zu töten. Dieses Programm ist dabei behilflich, die verbundenen emotionellen Probleme wie Angst, Sorgen und Stress zwischen Menschen und Raubtieren zu entschärfen. Dieses Sicherheitsnetz gibt Familien die Möglichkeit, sich etwas zu entspannen und die Gegenwart des Schneeleoparden zu akzeptieren und über einen längeren Zeitraum Gemeinden dabei zu helfen, eine größere Rolle in anderen Naturschutzprojekten zu spielen.

return to projekte
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir sind der EOCA für ihre Unterstützung enorm dankbar, ohne deren Hilfe wir dieses ehrgeizige Projekt nicht hätten verwirklichen können.
Hugo Tagholm, Surfers Against Sewage