Sanierung Coniston’s Old Man,  England

Fix the Fells ist eine Partnerschaft mit vielen Organisationen, die ein größeres Verständnis und Unterstützung für Zugang zum Hochland anspornen. Außerdem führen sie Reparaturen an stark erodierten Landschaften im Lake District National Park durch. Fix the Fells hat über die letzten fünfzehn Jahre über 200 große Reparaturprojekte durchgeführt und gleichzeitig Leute dazu angeregt, sich um die natürliche Umwelt des Lake Districts und Cumbria zu kümmern. Nach den beispiellosen Fluten im Dezember 2015 werden jetzt dringende Arbeiten durchgeführt, um den Umfang des Schadens zu ermessen und Reparaturarbeiten zu priorisieren.
 
Goats Water.  Image Alan Waters
Goats Water. Image Alan Waters

Nominiert von...

Das Projekt

Die Wanderung von Goat’s Water zum 803 Meter hohen Gipfel des "Old Man of Coniston" schlängelt sich um einen idyllischen See und führt unterhalb der spektakulären Klippen von Dow Crag entlang. Die Route im Norden Englands ist eine der beliebtesten Unternehmungen im Lake District Nationalpark und Jahr für Jahr nutzen Tausende von Wanderern das gut ausgebaute Netz. Doch das hat seinen Preis: die intensive Begehung verursacht eine massive Erosion, hinterlässt hässliche Narben in der Landschaft und hat auch Auswirkungen auf die empfindliche Vegetation. Diesen Sommer soll die gesamte Strecke komplett saniert werden, damit auch zukünftige Generationen diese einzigartige Landschaft genießen können.
 
Volunteers repairing the paths.  Image Tanya Oliver
Volunteers repairing the paths. Image Tanya Oliver

Update

Anfang August 2016 arbeitete ein Team von 4 erfahrenen Pfad Spezialisten zwischen Goats Hawse und dem Gipfel des Old Man of Coniston. Sie konzentrierten sich darauf, den Pfad durch Dränagen, um das Wasser von der Pfadoberfläche abzuweisen, zu stabilisieren. Örtliches Gestein wurde gesammelt, um Steinschlichtungen zu installieren und einen harten Untergrund zum Begehen zu bieten und dadurch Wanderer zu ermutigen auf den Pfaden zu bleiben. Weitere erodierte Abschnitte des Pfades wurden verschmälert und landschaftlich gestaltet, um in die Umgebung einzublenden oder ‘verbunden’, um es für Benutzer mehr offensichtlich zu machen.

18 Freiwillige wurden eingestellt und haben das Einführungstraining abgeschlossen. Alle haben sich zu mindestens 12 Tage im Jahr zur Wiederherstellung von Pfaden im Hochland verpflichtet und schließen sich einem eingespielten Team an, das im National Park arbeitet. Technische Trainingstage werden regelmäßig für Freiwillige unternommen, um eine gleichbleibend hohe Qualität der Arbeit sicher zu stellen. Es gab außerdem eine Dränagen Räumung und zwei allgemeine Instandhaltungstage, was eine Gesamtzahl an 37 Freiwilligentagen ergibt.

Letztes Update November 2017:
Trotz der ungünstigen Witterungsbedingungen, was zum Resultat hatte, dass die Ergebnisse von harter Arbeit gelegentlich weggeschwemmt wurden, hat das Team dieses Projekts erfolgreich einen hohen Bergpfad zwischen Goats Haawse und dem Gipfel vom Alten Mann von Coniston erstellt. Es hat zum Ergebnis, das Wanderer jetzt weniger dazu geneigt sind den Pfad zu verlassen und empfindliche hochgelegene Heideland Vegetation zu zertrampeln. Um den langzeitigen Erfolg des Projekts zu garantieren, wurden jetzt 27 Freiwillige über 3 Recruiting-Veranstaltungen ausgewählt.
Vor den 5 technischen Trainingstagen wurden Freiwillige in Navigation und erste Hilfe ausgebildet. Diese Trainingstage stellen sicher, dass der Arbeitsstandard der Freiwilligen hoch ist und die Qualität der Arbeit aufrechterhalten bleibt. Die Freiwilligen sind für den anhaltenden Erfolg dieses Projekts von hoher Wichtigkeit. Sie werden den Pfad jetzt regelmäßig prüfen und Instand halten und stellen die langzeitige Nachhaltigkeit des Projekts sicher.

return to projekte
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir sind der EOCA für ihre Unterstützung enorm dankbar, ohne deren Hilfe wir dieses ehrgeizige Projekt nicht hätten verwirklichen können.
Hugo Tagholm, Surfers Against Sewage