Chittagong Hill Tracts Program, Bangladesch

Dieses Projekt ist eine nachhaltige, der Gemeinde gehörende Naturschutzinitiative, das einheimische Stammesangehörige bevollmächtigt, Betreuer ihres einzigartigen und gefährdeten Ökosystems, Erbschaft und Kultur zu sein.
 
Foto Scott Traseger/NatureStills Photography
Foto Scott Traseger/NatureStills Photography

Das Projekt

Durch Austausch von Anreizen in einem Piloten Projekt hat die Creative Conservation Alliance den Jagddruck auf 15 Arten um 50 % im letzten übrig gebliebenen primären Tropischen Regenwaldes in Bangladesch reduziert. Die Gemeinden unterzeichnen Moratorien bezüglich der Jagt von Arten im Austausch gegen neue Schulen und verbesserten Zugang zu Märkten für deren Handwerksarbeiten, wodurch das Jagen reduziert wird. Dieses Gebiet beherbergt den letzten Landesbestand einiger Arten an Schildkröten als auch Nebelparder, Ohrenschuppentiere, Asiatische Elefanten und Malaien Bären. Die Expansion dieses Programmes durch die Bereitstellung dieser Anreize und Einstellung von zehn weiteren Mitarbeitern im Feld – örtliche, reformierte einheimische Jäger zur Beobachtung von Wildleben, illegalen Handel von Wildleben, Abholzung, die Naturschutzbotschafter für die Region werden – wird den Jagddruck für Nahrung in der Region erheblich erleichtern.
 
Giant Tortoise. Foto Gildie Locking
Giant Tortoise. Foto Gildie Locking

Update

Dezember 2017
Es ist viel passiert und es wurde in den ersten sechs Monaten dieses Projekts viel erreicht, inclusive:
- Die erfolgreiche Etablierung von zwei zusätzlichen Schulen für Naturschutz;
- Schulung und Einstellung von sieben zusätzlichen Mitarbeitern im Feld;
- Die Etablierung der Aatong Schmuck Produktreihe in der Aranya Boutique, in Partnerschaft mit BCraft, was neun Mro Kunsthandwerker Frauen Arbeit gibt;
- Die Durchführung von fünf Arbeitsgruppen für Kunsthandwerk, um weitere Arbeitsstellen für die Aatong Schmuckserie zu bilden;
- Der Anbau von Indigo auf einem 2 ha Grundstück, für die Produktion von 20 kg qualitativem Indigo Puder und die Anstellung von zwei Männern und sieben Frauen. Dieses hat den Gemeinden eine Bestellung von 300 kg für 2018 sichergestellt. Weitere drei Indigo Bearbeitungszentren werden in drei weiteren Dörfern erstellt, um den Bedarf zu befriedigen. Es werden voraussichtlich 40 Personen Angestellt, um Indigo in 2018 zu verarbeiten;
- Die Erstellung einer Gärtnerei, um die Abhängigkeit der Gemeinde von Waldressourcen zu verringern. Sie hoffen, mindestens 10.000 Bambus Setzlinge in 2018 zu produzieren, um den Dorfbewohnern ein alternatives Einkommen zu bieten. Die Gärtnereien werden außerdem seltene und Grundarten an Pflanzen anbauen, um die Bemühungen der Wiederbeforstung zu beschleunigen;
- Die Herstellung von sechs großen metallenen Schildern mit der Absicht, den Sangu Matamuhuri Reserve Forrest abzugrenzen;
- Die Etablierung von zehn einheimischem Gemeinde Schutzgebieten über ein Gebiet von 500 ha;
- Die Durchführung unzähliger Besprechungen mit Gemeinden und örtlichen Behörden, um den Erfolg der harten Arbeit als auch den Erfolg des Projekts sicherzustellen.
return to projekte
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir sind der EOCA für ihre Unterstützung enorm dankbar, ohne deren Hilfe wir dieses ehrgeizige Projekt nicht hätten verwirklichen können.
Hugo Tagholm, Surfers Against Sewage