Protection of Critical Orang-Utan Habitat, Borneo

The Borneo Nature Foundation unterstützt und stärkt die von der Gemeinde geleiteten Initiativen zum Schutz des Waldes und seiner Biodiversität. Sie hat eine bestimmte Expertise bezüglich Beobachtung der Verteilung, Zustand des Bestandes, Verhalten und Ökology der Affen Flaggschiffart von Borneo, dem Orang-Utan.
 
Foro Bernat Ripoll
Foro Bernat Ripoll

Das Projekt

Dem Sebangau Sumpfregenwald wurde 1988 offizieller Schutz gewährt und ist das größte verbleibende unzersplitterte Gebiet an Flachland Regenwald in Borneo. Er beschützt den größten Orang-Utan Bestand von Borneo. Sebangau wird daher als Lebensraum von höchster Priorität zur Erhaltung des Orang-Utan angesehen und sein Wald ist wegen seiner großen Biodiversität und als global bedeutender Kohlenstoffspeicher von höchster Wichtigkeit. Trotz des besonderen Schutzes ist Sebangau in ernsthafter Gefahr; Waldbrände werden als höchste Gefahr identifiziert. Illegale Abholzung resultiert in Entwässung der Torflandschaft (Kanäle werden gegraben, um das Holz zu transportieren), was das ganze Ökosystem in Gefahr bringt, durch Abbau des Torflandes und den jährlichen Feuern der Trockenzeit, die giftigen Rauch und Dunst erzeugen und Fischbestände vergiften. 2015 verbrannten über 22.000 qkm, das den frühen Tot von tausenden verursachte. Die daraus resultierenden Kohlenstoff Emissionen waren größer als die von fossilen Brennstoffen im gesamten EU Gebiet. Das Projekt wird durch die Blockierung von 14 Kanälen mit 300 Dämmen, pflanzen von 50,000 Setzlingen und Verteilung von weiteren 100,000, der Durchführung von Lehrgängen und Arbeitsgruppen und anhaltender, laufender Betreuung für 3 Gemeinde Patrouillen und Brandbekämpfung Teams, Lebensräume wiederherstellen.
 
Foro Bernat Ripoll
Foro Bernat Ripoll
return to projekte
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir sind der EOCA für ihre Unterstützung enorm dankbar, ohne deren Hilfe wir dieses ehrgeizige Projekt nicht hätten verwirklichen können.
Hugo Tagholm, Surfers Against Sewage