Aufforstung und Waldbrand Verhütung, Indonesisches Borneo

Yayasan Alam Sehat Lestari (ASRI) fördert gesunde menschliche Gemeinden und Regenwald Ökosysteme im indonesischen Borneo. Deren ‘Vom Garten zum Wald‘ Programm arbeitet mit Landwirten, um diese Gärten wieder aufzuforsten und in Lebensräume mit einheimischen Früchten und Hartholzbäumen umzuwandeln, die für die Landwirte und das Wildleben produktiv sind.

 
Seedling Nursery
Seedling Nursery

Das Projekt

Gunung Palung National Park (GPNP), ist ein 108,043 Hektar geschütztes Gebiet an tropischen Regenwaldes, der als Lebensraum für 5 - 10 % der restlichen auf der Welt lebenden Bornesischen Orang-Utans dient. Es ist außerdem ein wichtiges Wassereinzugsgebiet für mehr als 100,000 Menschen, die an seiner Grenze leben. GPNP ist jedoch durch illegales Abholzen, was durch Armut, nicht nachhaltiger Landwirtschaft, Brandrodung und Lauffeuer angetrieben wird, in großer Gefahr. In den letzten 3 Jahren hat der GPNP 19 % seiner Torfsümpfe verloren, hauptsächlich durch Brände und Landwirtschaft in der Sedahan Region. Zusätzlich zu den Torfsümpfen befinden sich im GPNP, wegen illegalen Schrebergärten,  tausende an Hektar an Hängen gelegener, abgetragener Regenwald. Die EOCA wird um Finanzierung für das Aufforstungsprogramm gebeten, damit mehr Land wieder in einen Regenwald umgewandelt werden kann. Gelder werden speziell für folgendes benutzt: Nutzung von 18,000 Setzlingen für die Aufforstung von 25 HA an illegalen Gärten in Mentubang, Unterhaltung von 162 HA an vorherig aufgeforsteten Gebieten; engagieren von Ökotouristen und Freiwilligen in Aufforstung, Ausrüstung und Training der Hälfte an Waldschützern und Gemeindevertretern zur Bekämpfung von Waldbränden, Beobachtung des Waldes und Bereitstellung von qualitativer Naturschutzausbildung an Gemeinden.

 
Forest Guardians
Forest Guardians
return to projekte
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir sind der EOCA für ihre Unterstützung enorm dankbar, ohne deren Hilfe wir dieses ehrgeizige Projekt nicht hätten verwirklichen können.
Hugo Tagholm, Surfers Against Sewage