Mark Held


Team Rolle: Geschäftsführer der EOCA, Generalsekretär der EOG
 
Mark Held
Mark Held
Wie bekamen Sie in die EOCA involviert? Ich habe die Leistungen der Conservation Alliance in den USA immer bewundert und hatte das Gefühl, dass der Beitrag unserer Branche zum Schutz unser fantastischen Natur im besten Fall höchstens als Salamitaktik bezeichnet werden konnte - weil wir keine vergleichbare Organisation in Europa hatten. Deshalb habe ich mir überlegt, was für weitere Möglichkeiten bestehen, und einen entsprechenden Antrag an den Vorstand der European Outdoor Group gestellt. Glücklicherweise sah dieser die Notwendigkeit und das Potential einer solchen Organisation, und stimmte deshalb zu, den Aufbau zu finanzieren. Und wie man so sagt (Achtung, Klischee!), der Rest ist Geschichte.

Anzahl der Jahre in der Outdoor Industrie (seit welchem Jahr): Muss ich das beantworten? Ähhh... Mehr als zwanzig!

Was fördern Sie sonst noch um Naturschutz zu unterstützen? Was auch immer im Bereich meiner Möglichkeiten liegt, wann auch immer es mir zeitlich möglich ist. Ich bin auch Mitglied einiger anderer Naturschutzorganisationen, zum Beispiel der John Muir Stiftung, welche ich äusserst bewundere. Ausserdem habe ich mein eigenes Lebensraum-Projekt, eine Kombination von Au-Erneuerung und Baumpflanzprojekten.

Wo befinden sich Ihre beliebtesten natürlich belassenen Orte? Das ist eine andere schwierige Frage, weil mir so viele fantastische Orte einfallen. Wenn ich mich für einen allein entscheiden müsste, dann wäre das Jøtenheimen im westlichen Norwegen: Dort fühlst du dich mitten in der Ehrfurcht einflössenden Natur wie ein Staubpartikel als Teil des Grossen Ganzen.
 
 
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir freuen uns, dass die European Outdoor Conservation Association uns unterstützt hat. Die Zusammenarbeit mit dem Verein war sehr angenehm und ermöglichte es uns, noch mehr der dringend benötigten Ressourcen für lokale Projekte und Menschen aufzubringen.
Dr Matthias Hammer, Biosphere Expeditions